Suchbild

30. März 2010 um 19:13 pm | Veröffentlicht in geknipst...!, tierisches | 11 Kommentare

Such‘ den Dackel:

Advertisements

Ich kann ja gerne…

30. März 2010 um 9:46 am | Veröffentlicht in einfach nur so, Kinderlein | 3 Kommentare

… eine Art Live-blogging von einem Ferientag mit drei Kindern machen :mrgreen:

8.00 Uhr: Das Tsunami trampelt leise durchs Haus

8.02 Uhr: Das Tsunami trampelt durchs Haus

8.04 Uhr: Das Tsunami legt mir den ersten Stapel mit süßen, lieb und herrlich bemalten Zettelchen vor die Nase. Lauter kleine Kunstwerke, die ich bestimmt in vielen Jahren noch habe *glücksseelig lächel*

irgendwann zwischen halb neun und 10.00 Uhr: Die Kinder frühstücken, das zieht sich lange hin, es eilt ja nix. Es herrscht ein sehr gehobener Geräuschpegel.

Eigentlich sollen die Kinder heute zwei Zimmer soweit aufräumen, dass der Sessel vom Sandwichkind zum Tsunami rüber kann und in das Sandwichkindzimmer unters Hochbett das ausziehbare Sofa. (Mal sehen…)

10.20 Uhr. Der Große war beim Bäcker (und hat sich neue Luftballons erbettelt. Neues Hobby, Riesenluftballons aufblasen….)

10.22 Uhr: Aus dem oberen Stockwerk „erschallt“ es. Ich versuche, mich einfach daran zu gewöhnen. Da haust ein Teenager und dieser ist in Besitz einer Stereoanlage. Soweit eigentlich alles ganz normal.

10.35 Uhr: Der größte Luftballon aller Zeiten wird mir vorgeführt. Ich bitte darum, die Beschallung von oben einfach etwas leiser zu machen.

10.37 Uhr: Mit einem anständigen Knall platzt der größte…. „Boaaaah, da hängt ja alles voller Fätzäään!!- Macht mal einer die Musik leiser, ich muss hier die Fetzen von der Wand kratzen…!“ (Der Dackel schleift sich auf dem Bauch durch die Wohnung…)

10.46 Uhr: Der größte Luftballon aller Zeiten -nun in rosa- wird mir präsentiert…

10.57 Uhr: Der rosa platzt, das Tsunami gröhlt vor Freude und das Sandwichkind knurrt… Offenbar zum Frust- oder Energieabbau beginnt es, im Zimmer zu trommeln (Schlagzeuger trommeln immer und überall).

(Sagte ich etwas von Zimmer aufräumen/vorbereiten/begehbar/saubermachen???)

11.07 Uhr: Das Tsunami hat sich die Funkkopfhörer vom großen Bruder aufgesetzt und sich in den Garten begeben. Bewaffnet mit dem Cityroller gröhlt sie, ihre Runden drehend, lauthals „weeeee will weeeeeeee will ROCK YOU!!!“

11.19 Uhr: Das Sandwichkind präsentiert mir… ja gut. Rot. Diesmal 😉

 bis 13.30 Uhr: Mutter flüchtet sich ans Telefon, verbreitet Sorgen, Ängste, Nöte und Hitzewallungen an Zuhörer, ob diese wollen oder nicht. Immerhin kommen die Kinder zur Einsicht, dass es besser ist, die Zimmer doch wie vereinbart aufzuräumen *jippieeeh*

Mutter sitzt – ebenfalls zur Beruhigung, während von oben Pumuckl kräht als säße er auf dem Sofa im Wohnzimmer (so viel zur Lautstärke bei Pubertieren…)- vor dem Aquarium und entdeckt etwas, das sie in große Freude versetzt: Das erste Gelege von Antennenwels-Mann Antönchen! Antönchen ist der erste und einzige männliche Nachkomme vom verschiedenen Anton, der ein unermüdlicher „Brüter“ war. Riesenfreude, eine Nachzucht wird Vater!!! :mrgreen:

Ja guuut… die Fotoqualität ist bescheiden. Aber es musste schnell gehen, ich habe die Kokosnusshöhle nur kurz umgedreht, der werdende Vater wirft sich auf dem Foto auch schon schützend über das Gelege, das ist das Gewusel links und oben. Mindestens 70 Eier, schätze ich 🙂 :D.

13.48 Uhr: Tsunamis Zimmer wurde mit vereinten Kräften so weit geschafft, dass bei ihr nun der Sessel steht. Wieso müssen Kinder beim Saugen eines Zimmers den Staubsauger ungefähr 30 Mal ein- und wieder ausschalten?

Nun wird diskutiert, ob man dem Sandwichkind denn nun helfen müsse oder der Kleinen den Sessel wieder wegnimmt. Ich biete den Kindern jetzt mal eine Mittagspause an. Hab ich auch nötig. Danach wirds wohl wieder gehen…

15.10 Uhr: Mittagspause beendet. Mutter grummelig, weil das Tsunami STÄNDIG Hüpf-Übungen im Zimmer gemacht hat (nehme an, vom Sessel runter…) und der Pumuckl immer noch in voller Lautstärke kräht und mittlerweile eine Folge mit HEULEN dran ist…. *seufz* Ferien.

 Am Abend, eine Art Fazit:  Alle Sofas und Sessel sind nun dort, wo sie hin sollten. Die Kinder haben sich geeinigt, bzw. sind dem guten Rat ihrer Mutter gefolgt… *wunder und freu*. Es wurde auch noch fleißig Holz gespalten und die Frischluft genossen. Alles in allem ein ereignisreicher Tag. Nun dürfen die Zwerge noch Simpsons schauen, ich verziehe mich aufs Sofa, strickend, na klar….

*uff*

Auf ein Neues, morgen…

*hüstel* Nachtrag:

Das war ja mal wieder ein typischer Fall von „zu früh gefreut“. Statt freudig strickend fand ich mich schweigend und mit Kopfschmerzen auf dem Sofa wieder. Ein Sturm tobte draußen, es blitzte und ein nettes Frühlingsgewitter zog heran. Mit dem Piepser *uaaaaaaah* der auslöste, da ein kleiner Waldbrand gemeldet wurde, kam auch die nette Panikattacke am Abend. Einzig die Tatsache, dass mein Mann diesmal zu langsam war, um mit in den Einsatz zu fahren, versöhnte mich. Denn das kommt wirklich sehr selten vor 🙂

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: